Curriculum / Informationen

Promotionsordnung und Wegleitung

Für Informationen zu den Anforderungen des Doktoratsstudiums siehe die Promotionsordnung. Weitere Informationen finden sich in der Wegleitung.

Aufnahmevoraussetzungen

Voraussetzung für die Aufnahme in das Doktoratsprogramm der Basler Altertumswissenschaften ist ein qualifiziertes Dissertationsvorhaben an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel, das von einer/einem Dozierenden des Departements Altertumswissenschaften als Erst- oder Zweitbetreuer/in begleitet wird.

Die Zulassung ist jederzeit möglich und erfolgt nach Antrag (Motivationsschreiben in Briefform) sowie einer kurzen Projektskizze (2-3 Seiten) zu Handen des Leitungsgremiums, das die Unterlagen prüft und evaluiert.

Für weitere Informationen siehe die Geschäftsordnung [PDF (134 KB)] des Doktoratsprogramms der Altertumswissenschaften.

Curriculum

Das Ausbildungsangebot des Doktoratsprogramms der Basler Altertumswissenschaften sieht mit Bezug auf das Fächerspektrum differenzierte Angebotsmuster und Kombinationsmöglichkeiten vor. Veranstaltungsformen sind Forschungskolloquien, Workshops, Summer Schools, Nachwuchstagungen, Ringvorlesungen, Vortragsreihen, Forschungsseminare u.ä.

Das Doktoratsprogramm ist auf eine Mindestdauer von 6 Semestern angelegt, in denen 18 Kreditpunkte zu erwerben sind. Es besteht aus zwei Pflichtmodulen und einem fakultativen Modul.

ModuleSoll Kreditpunkte
Disziplinäre Angebote9 – 12
Interdisziplinäre Angebote6 – 9
Transversale Kompetenzen0 – 3
Doktoratsprogramm der Basler Altertumswissenschaftentotal 18

Modul „Disziplinäre Angebote“ (9 – 12 Kreditpunkte)

Diese Angebote werden in der Regel von jedem Fachbereich gestellt und dienen der Vertiefung der Fachkenntnisse der Doktorierenden sowie deren Einbindung in die aktuelle fachspezifische Forschung. Sie bezwecken eine exzellente Fachausbildung der Doktorierenden.

Modul „Interdisziplinäre Angebote“ (6 – 9 Kreditpunkte)

Dieses Angebot wird von den Fachbereichen des Departements Altertumswissenschaften gemeinsam gestellt. Die Angebote dieses Moduls können Disziplinen übergreifend oder im engeren Rahmen von Fachrichtungen ausgestaltet sein. Die Veranstaltungen bezwecken eine Sensibilisierung der Doktorierenden auf aktuelle Fragestellungen in fachverwandten Forschungsbereichen sowie eine Integration der eigenen Forschung bzw. des eigenen Faches in breitere theoriefokussierte Wissenschaftsdiskurse im Bereich der Kulturforschung der Antike.

Modul „Transversale Kompetenzen“ (0 – 3 Kreditpunkte)

Der Erwerb transversaler Kompetenzen (z.B. Schreibateliers, Scientific English Writing) kann angerechnet werden.