Die Fachbereiche Ägyptologie, Alte Geschichte, Gräzistik, Klassische Archäologie, Latinistik, Ur- und Frühgeschichtliche und Provinzialrömische Archäologie bilden die Basler Altertumswissenschaften. Mit jeweils spezifischen Fragestellungen und Methoden beschäftigen sie sich mit der ägyptischen, griechischen und römischen Kultur vom 3. Jahrtausend v. Chr. bis in die ausgehende Spätantike und mit den Kulturen der mitteleuropäischen Ur- und Frühgeschichte, sowie der Interaktion mit ihren jeweiligen Nachbarn. Eine methodologische Ergänzung stellt die Naturwissenschaftliche Archäologie dar. Damit umfassen die Altertumswissenschaften in Basel das gesamte zeitliche Spektrum von der Urgeschichte bis zum Ende der Spätantike und das materielle und ideelle Spektrum von den ersten anthropogenen Relikten und der Hinterlassenschaft der ältesten schriftführenden Kulturen bis hin zu hochdifferenzierten Zeugnissen der materiellen Kultur, der Literatur, Kunst und Wissenschaft.