Michiel de Vaan

Dr. Michiel de Vaan


Universitätsdozent (Fachbereich Historisch-vergleichende Sprachwissenschaft)

Büro

Petersgraben 51
4051 Basel
Schweiz

Michiel de Vaan

Sprechstunde

Sprechstunde nach Vereinbarung.

Ausbildung und Werdegang

  • 1973-1991: Aufgewachsen in der niederländischen Provinz Limburg, hauptsächlich in Helden (bis 1989) und danach in Grathem.
  • 1985-1989: Erste Gymnasialjahre am Willibrord Gymnasium, Deurne.
  • 1991: Matura an Scholengemeenschap Sint Ursula, Horn.
  • 1991-1992: Studium der Slavistik und Indogermanistik an der Universität Leiden.
  • 1992-1996: Studium der Indogermanistik an der Universität Leiden.
  • WS 1994/95: Studium der Indogermanistik an der Universität Wien.
  • 1996: Magistergrad in Vergleichender Indogermanischer Sprachwissenschaft, Universität Leiden. Magisterarbeit: The Avestan shortening of -āiiV- to -aiiV-.
  • 1996-1997: Wissenschaftlicher Assistent an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main im Rahmen des Projekts Avesta und Rigveda: Elektronische Analyse.
  • WS 1998/99: Forschungsaufenthalt an der Universität Regensburg.
  • 1999-2002: Vertretung einer Universitätsdozentur in Vergleichender Indogermanischer Sprachwissenschaft an der Universität Leiden.
  • 2002: Promotion an der Philosophisch Fakultät der Universität Leiden. Doktorvater: Prof. Dr. Alexander Lubotsky. Dissertation: The Avestan Vowels.
  • 2002-2013: Universitätsdozent in Vergleichender Indogermanischer Sprachwissenschaft an der Universität Leiden.
  • 2007: Visiting scholar am Institute of Linguistics, Cornell University, Ithaca (NY), USA.
  • 2009-2014: Projektleiter des Forschungsprojekts The Dawn of Dutch.
  • 2012: Honorary fellow am Department of German, The University of Wisconsin, Madison (USA).
  • 2013: Berufung auf eine Universitätsprofessur (W3) in Vergleichender Indogermanischer Sprachwissenschaft an die Universität Würzburg (abgelehnt).
  • 2013-2014: Universitätshauptdozent an der Universität Leiden.
  • Sommer 2014: Umzug in die Schweiz.
  • 2014-heute: Privatdozent in Vergleichender Indogermanischen Sprachwissenschaft und Historischer Sprachwissenschaftan der Universität Lausanne, Institut des Sciences du Langage et de l’Information.
  • 2015-2018: Lehraufträge in Vergleichender Sprachwissenschaft an der Universität Zürich.
  • 2016-2017: Lehraufträge in Niederlandistik an der Universität Zürich.
  • 2017: Lehrauftrag in Vergleichender Germanischen Sprachwissenschaft an der Universität Zürich.
  • 2016, 2017: Lehraufträge in Soziolinguistik an der Universität Bern.
  • 2018-heute: Leiter des Projekts Atlas toponymique du Canton de Vaud (unbesoldet).
  • 2019, 2020: Lehraufträge in Englischer Linguistik an der Universität Lausanne.
  • 2020-2021: Lehraufträge in Historischer Sprachwissenschaft an der Universität Bern.
  • 2019-2021: Lehraufträge in Lateinischer Linguistik an der Universität Genf.
  • 01.08.2021: Berufung als chargé d’enseignement für Lateinische und Griechische Linguistik am Département des Sciences de l’Antiquité der Universität Genf (30%).
  • 01.08.2021: Berufung auf die Universitätsdozentur für Historisch-vergleichende Sprachwissenschaft am Departement Altertumswissenschaften der Universität Basel (50%).

Sprachen

  • Sprachen, die ich täglich oder wöchentlich spreche oder höre, sind Niederländisch, Limburgisch, Deutsch, Bairisch-Österreichisch, Französisch und Spanisch.
  • Sprachen, die ich leider weniger oft praktiziere und die deshalb ein wenig eingerostet sind, sind Italienisch, Russisch, Albanisch, Litauisch.
  • Ich bin zu spät in die Schweiz gekommen, um mir noch ein glaubhaftes Schweizerdeutsch zu erarbeiten. Ansprechen lasse ich mich gerne im Lokaldialekt, die Antwort bekommen Sie dann in einem kontinentalwestgermanischen Kontinuum, das in etwa von Leiden bis Wien reicht.

Alles im Bereich Sprachgeschichte und Sprachwandel der indogermanischen Sprachen, sowie der Erforschung deren Texte, entspricht meinem Interesse. Darüber hinaus interessieren mich auch alle allgemeinen und typologischen Erkenntnisse zu Ursache und Ablauf von Sprachwandel. Insbesondere widme ich mich in Lehre, Forschung und Outreach den folgenden Themen:

  • Philologie, linguistische Analyse und Sprachgeschichte des Lateinischen und Altgriechischen.
  • Philologie, linguistische Analyse und Sprachgeschichte anderer (alt)indogermanischer Sprachen, wie Albanisch, Altirisch, Altpersisch, Avestisch, Gotisch, Hethitisch, Litauisch, Sanskrit, usw.
  • Die Rekonstruktion des Urindogermanischen.
  • Sprachgeschichte und Dialektologie des Niederländischen und des Deutschen.
  • Etymologie und Sprachgeschichte des Germanischen insgesamt.
  • Albanische Dialektologie, Altalbanisch und die Vorgeschichte des Albanischen.
  • Frankoprovenzalische Dialekte der Schweiz, insb. des Kantons Waadt.
  • Toponymie der französischsprachigen Schweiz, insb. des Kantons Waadt.

Ich betreue gerne als erster oder zweiter Betreuer Abschlussarbeiten (BA, MA) in Sprachgeschichte und Philologie der klassischen Sprachen und anderer altindogermanischen Sprachen, sowie als (Haupt- oder) Nebenbetreuer von Arbeiten, die sich mit Sprachgeschichte oder mit älteren Texten der modernen europäischen Sprachen beschäftigen, z.B. in der Germanistik, Nordistik, Romanistik und Slavistik.

 

Betreute Doktorarbeiten:

Sima Zolfaghari: The Bakhtiaris: An anthropological-linguistic lexical study of Haft Lang nomads of southwestern Iran. Universität Leiden, verteidigt am 18. Oktober 2017.

Peter Alexander Kerkhof. Dissertation: Language, Law and Loanwords in Early Medieval Gaul. Language Contact and Studies in Gallo-Romance Phonology. Universität Leiden, verteidigt am 9. Oktober 2018.

Präsident, Vorstand, Mitgliedschaften

  • Vorstandsmitglied der Society for Indo-European Studies / Indogermanische Gesellschaft (20042012).
  • Vorstandsmitglied der Vereniging voor Limburgse Dialect- en Naamkunde (seit 2003; Verein für die wissenschaftliche Pflege der Limburger Dialekte in Belgien und den Niederlanden, siehe www.vldn.be).
  • Präsident der Vereniging voor Limburgse Dialect- en Naamkunde (2009–2015).
  • Präsident der Kiliaanstichting (2010–2016; Stiftung zur Pflege und Förderung der etymologischen Forschung in den Niederlanden und Belgien).
  • Kurator des Besonderen Lehrstuhls für Altgermanische Philologie an der Universität Leiden (2007–12).
  • Weitere akademische Mitgliedschaften: Société suisse de linguistique, Société académique vaudoise, Société de linguistique romane, Société française des études indo-européennes.

Begutachtung

  • Wissenschaftlicher Beirat für die Fachzeitschriften Münchener Studien zur Sprachwissenschaft; Wékwos; Northwestern-European Language Evolution.
  • Gutachter u.a. für die folgenden Fachzeitschriften: Acta Classica,Archivio Glottologico Italiano, Dutch Linguistics, Emerità, Folia Linguistica Historica, Indogermanische Forschungen, International Journal of Diachronic Linguistics and Linguistic Reconstruction, Journal of Germanic Linguistics,  Journal of Historical Linguistics, Journal of Historical Sociolinguistics, Journal of the Royal Asiatic Society, Journal of Slavic Linguistics, Lingua, Linguistics in the Netherlands, Neuphilologische Mitteilungen, Phasis - Greek and Roman Studies, Studies in Language, Transactions of the Philological Society, sowie für mehrere Sammelbände.
  • Gutachter für Forschungsprojekte mehrerer nationalen Wissenschaftsorganisationen.

Fachberatung

  • Fachberatung für das Outreachprojekt InAlpe über die Waadtländer Alpen (Faculté de Géographie, Universität Lausanne), 2019.
  • Fachberatung für das linguistische Erbe aus Keltisch, Latein und Germanisch für das Projekt Terra Mosana, enhancing digital heritage in the Euregio [Maastricht, Lüttich, Aachen], 2019.
  • Fachberater beim Etymologisch Woordenboek van het Nederlands, erschienen zwischen 2003 und 2009.

 

Ein Teil meiner Veröffentlichungen ist verfügbar auf unibasel.academia.edu/MichieldeVaan.


Monografien:

(2020)Digitale Etymologieën. Toevoegingen bij het Etymologisch Woordenboek van het Nederlands. Eigenverlag: Cossonay-Ville. 202 S.
(2017)The Dawn of Dutch. Language Contact in the Western Low Countries before 1200. Amsterdam: Benjamins (NOWELE Supplement Series). 613 S. Open Acces, benjamins.com/catalog/nss.30.
(2014)Javier Martínez & Michiel de Vaan: Introduction to Avestan. Leiden: Brill. 160 S.
(2010)Alexander Lubotsky & Michiel de Vaan: Van Sanskriet tot Spijkerschrift. Breinbrekers uit alle talen. Amsterdam: Amsterdam University Press // Leuven: Davidsfonds. 151 S. [‚Von Sanskrit bis Keilschrift: Rätsel aus allen Sprachen‘. Eine Sammlung von 50 Aufgaben aus der ndl. Sprachwissenschaftolympiade]. Open Acces, docplayer.nl/4373546-Breinbrekers-uit-alle-talen.html.
(2008)Etymological Dictionary of Latin and the other Italic Languages. Leiden / Boston: Brill. 825 S.
(2003) The Avestan Vowels. Amsterdam / New York: Rodopi. 710 S.
(2001)Javier Martínez & Michiel de Vaan: Introducción al avéstico. Madrid: Ediciones Clásicas. 135 S.


Bearbeitung eines Handbuchs:

(2011)Robert Beekes: Comparative Indo-European Linguistics. An Introduction. Second edition, revised and corrected by Michiel de Vaan. Amsterdam/Philadelphia: John Benjamins. 415 S.


Kongress- und Sammelbände:

(2020)Michel Aberson, Francesca Dell’Oro, Michiel de Vaan und Antoine Viredaz (Hrsg.): [vø:rtǝr]. Mélanges de linguistique, de philologie et d’histoire anienne offerts à Rudolf Wachter. Lausanne,Université de Lausanne (Cahiers de l’ILSL 60). 238 S.
(2018)Lucien van Beek, Alwin Kloekhorst, Guus Kroonen, Michaël Peyrot, Tijmen Pronk und Michiel de Vaan (Hrsg.): Farnah. Indo-Iranian and Indo-European Studies in Honor of Sasha Lubotsky. Ann Arbor/New York: Beech Stave. 364 S.
(2017)Stephen Laker & Michiel de Vaan (Hrsg.): Frisian through the Ages: Festschrift für Rolf H. Bremmer Jr (= Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 77, Heft 1–2). Leiden: Brill. 485 S.
(2016)Michiel de Vaan & Anita Auer (Hrsg.): Codex Bononiensis. Études philologiques et linguistiques sur le palimpseste gothique de Bologne. [Cahiers du Centre de Linguistique et des Sciences de Langage der Universität Lausanne, Nr. 50] 112 S.
(2012)Rolf H. Bremmer Jr. & Michiel de Vaan (Hrsg.): Sporen van Friezen en Fries in Noord-Holland. (=It Beaken 74). 208 S.
(2006) Germanic Tone Accents. Proceedings of the First International Workshop on Franconian Tone Accents. Leiden, June 13–14, 2003 (= Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beiheft 131). Stuttgart: Steiner. 170 S.


Online-Datenbank und toponymischer Atlas:

(2018–) Atlas toponymique du Canton de Vaud. [Online-Flurnamenatlas und toponymisches Wörterbuch des Kantons Waadt]. catima.unil.ch/atlastopvaud/fr


Übersetzung:

(2019)De Jaargetijden. [‘Die Jahreszeiten.’ Erste niederländische Übersetzung des litauischen Nationalepos aus dem 18. Jahrhundert des Christian Donelaitis. Aus dem Litauischen übersetzt]. De Bilt: Haes. 103 S.


Archivinventar:

(2020)Inventaire des Archives Communales historiques de la ville de Cossonay. Gemeinde Cossonay (VD). 100+10 S.


Aufsätze:

Die Liste ist inhaltlich wie folgt gegliedert:

a. Latein,
b. Indogermanisch,
c. Indoiranisch,
d. Albanisch,
e. Baltisch,
f. Germanisch,
g. Limburgisch,
h. Spanisch,
i. Fachmethodik,
j. Rezensionen,
k. Outreach,
l. Übersetzungen,
m. Neuausgaben.

 

a. Zum Latein:

(in Vorb.)

Prepositional governing compounds in Republican Latin. In: N. Rousseau & M. de Vaan (Hrsg.), Between Composition and Derivation: Prepositional Governing Compounds in the Older Indo-European Languages. Amsterdam: Benjamins (Current Issues in Linguistic Theory).

(2020)

Regard linguistique sur la regiquine. In: M. Aberson, F. Dell’Oro, M. de Vaan & A. Viredaz (Hrsg.), [vø:rtǝr]. Mélanges de linguistique, de philologie et d’histoire anienne offerts à Rudolf Wachter. Lausanne,Cahiers de l’ILSL 60, 187–192.

(2012)

Latin danunt. In: Cooper, A.I., Rau, J., Weiss, M. (Hrsg.), Multi Nominis Grammaticus. Studies in Classical and Indo-European Linguistics in honor of Alan J. Nussbaum on the occasion of his sixty-fifth birthday. Ann Arbor / New York: Beechstave, 21–25.

(2012)

Latin deverbal presents in ‑ā‑. In: Melchert, H. Craig (Hrsg.), The Indo-European Verb. Proceedings of the Conference of the Society for Indo-European Studies, Los Angeles, 13-15 september 2010. Wiesbaden: Reichert, 315–332.

(2009)

Latin au- ‘away’, an allomorph of ab-. In: Anuari de Filologia 25-26 (2003-2004) [2009]. Secció D, Número 12: Studia Graeca et Latina, 141–147.

(2007)

The etymology of Latin adūlāre. In: In: C. George, M. McCullagh, B. Nielsen, A. Ruppel & O. Tribulato (Hrsg.), Greek and Latin from an Indo-European Perspective. Cambridge: Philological Society, 140–144.


b. Zum Griechischen und Indogermanischen:

(2019)

On the homonymy of ‘put’ and ‘suck’ in Proto-Indo-European. Journal of Indo-European Linguistics 7, 176–193.

(2019)

Proto-Indo-European *sm and *si ‘one’. In: Alwin Kloekhorst & Tijmen Pronk (Hrsg.), The Precursors of Proto-Indo-European. Leiden: Brill, 203–218.

(2016)

Ulf Büntgen, Vladimir S. Myglan, Fredrik Charpentier Ljungqvist, Michael McCormick, Nicola Di Cosmo, Michael Sigl, Johann Jungclaus, Sebastian Wagner, Paul J. Krusic, Jan Esper, Jed O. Kaplan, Michiel A.C. de Vaan, Jürg Luterbacher, Lukas Wacker, Willy Tegel and Alexander V. Kirdyanov, “Cooling and societal change during the Late Antique Little Ice Age from 536 to around 660 AD.” Nature Geoscience doi: 10.1038/ngeo2652

(2016)

Indo-European Etymology. In: Mark Aronoff (Hrsg.), Oxford Bibliographies in Linguistics. New York: Oxford University Press.

(2016)

The early C. C. Uhlenbeck on Indo-European. Journal of Indo-European Studies 44/1-2, 173–180.

(2015)

Reduplicated demonstratives in ancient Indo-European languages. Transactions of the Philological Society 113, 38–52.

(2011)

PIE i-presents, s-presents, and their reflexes in Latin. Glotta 87, 23–36.

(2011)

Anatolian corrigenda to EDLATIT. Journal of the American Oriental Society, 130, 623–624.

(2009)

The derivational history of Greek ἵπποςand ἱππεύς. Journal of Indo-European Studies 37, 198–213.

(2004)

‘Narten’ roots from the Avestan point of view. In: A. Hyllested e.a. (Hrsg.), Per aspera ad asteriscos. Studia Indogermanica in honorem Jens Elmegård Rasmussen sexagenarii Idibus Martiis anno MMIV. Innsbruck: IBS, 591–599.

(1999)

The PIE root structure *Te(R)Dh-. Historische Sprachforschung 112, 1–25.


c. Zum Indoiranischen:

(2018)

The Noncanonical Use of Instrumental Plurals in Young Avestan. In: L. van Beek, A. Kloekhorst, G. Kroonen, M. Peyrot, T. Pronk & M. de Vaan (Hrsg.), Farnah. Indo-Iranian and Indo-European Studies in Honor of Sasha Lubotsky. Ann Arbor / New York: Beech Stave, 21–36.

(2017)

Introduction à l’Avestique : vue d’ensemble et questions de morphologie et de syntaxe. Lalies: Actes des sessions de linguistique et de littérature ENS-Clélia, 2017, 7–44.

(2015)

Young Avestan bāδa. In: A. Cantera & J. Ferrer-Losilla (Hrsg.), Estudios iranios y turanios. Homenaje a Éric Pirart en su 65o aniversario, 219–232.

(2013)

On the nasalization of h to ŋh in Avestan. In: É. Pirart (Hrsg.), Le sort des Gâthâs et autres études iraniennes in memoriam Jacques Duchesne-Guillemin. Löwen: Peeters, 49–51.

(2012)

The Avestan compounds in -niuuå and -niuuąn. In: V. Sadovski & D. Stifter (Hrsg.), Iranistische und indogermanistische Beiträge in Memoriam Jochem Schindler (1944-1994). Wien: ÖAW, 31–43.

(2011)

Alexander Lubotsky & Michiel de Vaan: Old Persian. In: H. Gzella (Hrsg.), Languages from the World of the Bible. Boston/Berlin: De Gruyter, 194–208.

(2009)

Syntax and etymology of Avestan and bōit̰. In: É. Pirart & X. Tremblay (Hrsg.), Zarathushtra entre l’Inde et l’Iran. Études indo-iraniennes et indo-européennes offertes à Jean Kellens à l’occasion de son 65e anniversaire. Wiesbaden: Reichert, 43–55.

(2009)

Altpersisch. In: H. Gzella (Hrsg.), Sprachen aus der Welt des Alten Testaments. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 160–174. [zusammen mit Alexander Lubotsky]

(2008)

Young Avestan ape (Yasna 19.8). In: Journal of the K.R. Cama Institute 68, 72–80.

(2008)

Skt. trídhā and tredhā́. In: A. Lubotsky, J. Schaeken & J. Wiedenhof (Hrsg.), Evidence and Counter-evidence. Essays in honour of Frederik Kortlandt. Volume I: Balto-Slavic and Indo-European Linguistics. Amsterdam / New York: Rodopi, 543–551.

(2006)

The instrumental plural of u-stems in Young Avestan. In: A. Panaino & A. Piras (Hrsg.), Proceedings of the 5th Conference of the Societas Iranologica Europaea, held in Ravenna, 6-11 October 2003. Vol. I: Ancient & Middle Iranian Studies. Mailand: Mimesis, 283–291.

(2006)

The reflex of intervocalic *b in Avestan. In: G. Schweiger (Hrsg.), Indogermanica. Festschrift Gert Klingenschmitt. Taimering: Schweiger VWT-Verlag [2005], 665–679.

(2005)

Alberto Cantera & Michiel de Vaan: Remarks on the colophon of the Avestan manuscripts Pt4 and Mf4. Studia Iranica 34, 31–42.

(2005)

Old Avestan xva‑ and Young Avestan hauua‑ ‘own’. In: G. Meiser & O. Hackstein (Hrsg.), Sprachkontakt und Sprachwandel. Akten der XI. Fachtagung der Indogermanischen Gesellschaft; 17.–23. September 2000, Halle an der Saale. Wiesbaden: Reichert, 699–708.

(2004)

Jungavestisch kąmcit̰ vā ‘oder irgendeiner’. In: P. Anreiter, M. Haslinger & H. Pohl (Hrsg.), Artes et Scientiae. Festschrift für Ralf-Peter Ritter zum 65. Geburtstag.Wien: Praesens, 537–546.

(2003)

Avestan ao and vīdiδāra-: On a new edition of Hadoxt Nask 2. Indo-Iranian Journal 46, 43–52.

(2001)

Avestan vaēsməṇda. Münchener Studien zur Sprachwissenschaft 61, 185–192.

(2000)

Avestan *pouru.zaoθra‑. Die Sprache 39/1 [1997], 128–135.

(2000)

Die Lautfolge āum im Vīdēvdād. In: B. Forssman & R. Plath (Hrsg.), Indoarisch, Indoiranisch und die Indogermanistik. Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft vom 2. bis 5. Oktober 1997 in Erlangen. Wiesbaden: Reichert, 523–533.

(2000)

The Indo-Iranian animal suffix *‑āćá‑. Indo-Iranian Journal 43, 279–293.

(2000)

Altavestisch piš́iia‑ und Sanskrit pec‑. In: M. Ofitsch & Ch. Zinko (Hrsg.), 125 Jahre Indogermanistik in Graz. Festband anläßlich des 125jährigen Bestehens der Forschungsrichtung "Indogermanistik" an der Karl-Franzens-Universität Graz. Graz: Leykam, 71–86.


d. Zum Albanischen:

(2020)

Brian Joseph & Michiel de Vaan: Old Albanian – Introduction, Phonology, Morphology, Morphosyntactic structures.13 Online lessons. In: Saverio Dalpedri, Götz Keydana, and Stavros Skopeteas (Hrsg.), Glottothèque: Ancient Indo-European Grammars online (electronic resource). Göttingen: University of Göttingen. DOI: doi.org/10.5446/49068 bis doi.org/10.5446/49080.

(2017)

The Phonology of Albanian. In: M. Fritz, B. Joseph & J. Klein (Hrsg.), HSKComparative Indo-European Linguistics. An International Handbook of Language Comparison and the Reconstruction of Indo-European. Berlin: Mouton de Gruyter, Volume 3, 1732–1749.

(2015)

The Old Albanian present and imperfect in -ën. In: B. Demiraj (Hrsg.),Sprache und Kultur der Albaner. Zeitliche und räumliche Dimensionen. Akten der 5. Deutsch-albanischen kulturwissenschaftlichen Tagung (5.–8. Juni 2014, Buçimas bei Pogradec, Albanien). Wiesbaden: Harrassowitz, 150–174.

(2010)

Old Albanian krautyrë and nautyrë. In: B. Demiraj (Hrsg.), Wir sind die Deinen. Studien zur albanischen Sprache, Literatur und Kulturgeschichte, dem Gedenken an Martin Camaj (1925-1992) gewidmet. Wiesbaden: Harrassowitz, 231–237.

(2005)

PIE *e in Albanian. Die Sprache 44/1 [2004], 70–85.


e. Zum Baltischen:

(2018)

The multiple semantics of PIE deictic *bhe in Baltic. Baltistica 53, 5–15.

(2017)

Inflected and uninflected possessives and Lithuanian kienõ. Baltistica 52, 65–72.


f. Zum Germanischen:

(2020)

Gallo-Romance lenition in Germanic loanwords: the case of ‘market’. NOWELE: North-Western European Language Evolution 73/2, 221–235.

(2019)

Wrestling with metathesis. In: Santeri Junttila & Juha Kuokkala (éds.), Petri Kallio Rocks. Liber Semisaecularis 7.2.2019. Helsinki: The authors, 184–190.

(2017)

Frisian substrate versus internal change in western Dutch. Filologia Germanica – Germanic Philology 9(Le Lingue del Mare del Nord / North Sea Languages), p. 179–200.

(2016)

Mittelniederländisch ferpel, neuhochdeutsch Frevel und altfränkisch farfalius. Die Sprache 51 (2014/2015), 92–104.

(2016)

Guus Kroonen & Michiel de Vaan: Traces of suffix ablaut in Germanic -stems. Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 76, 309–322.

(2015)

Before the birds started nesting: Linguistic diversity in the Early-Medieval Low Countries. In: A. Willemsen, H. Kik (Hrsg.), Golden Middle Ages in Europe. Turnhout: Brepols, 9–14.

(2014)

West Germanic *þþ and *þm in Dutch. Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 72, 1–34.

(2014)

Dutch eiland ‘island’: Inherited or Borrowed? Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 73, 527–538.

(2013)

Hollands uit de achttiende eeuw: Het zogenaamde ‘handschrift-Kool’. Tijdschrift voor Nederlandse Taal- en Letterkunde 129, 122–132.

(2013)

Noordhollands vlaar ‘vlier’, een frisisme als tjad ‘vief’ en jaar ‘uier’, Us Wurk. Tydskrift foar Frisistyk 62, 161–172.

(2013)

The Emergence of Dutch: Consonant Changes until 1200. NOWELE: North-Western European Language Evolution 67, 3–22.

(2012)

Isbrandus dictus schereman. Us Wurk. Tydskrift foar Frisistyk 61, 114–124.

(2012)

Dutch koon and Proto-Germanic ‘jaw, cheek’. NOWELE 64/65, 105–115.

(2012)

The metathesis of suffixal -sl- to -ls- in West Germanic. NOWELE 64/65, 91–103.

(2012)

Taalcontact in Noord-Holland: een inleiding. It Beaken: Tijdschrift van de Fryske Akademy 74, 77–84.

(2011)

Etymologie en dialectgeografie van koorts. Verslagen en Mededelingen van de Koninklijke Academie voor Nederlandse Taal- en Letterkunde 120 (3), 45-79.

(2011)

West-Germanic *ai in Frisian. In: G. Kroonen, E. Langbroek, H. Perridon & A. Roeleveld (Hrsg.), Thi Timit Lof. Festschrift für Arend Quak zum 65. Geburtstag (= Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 67), 301-314.

(2010)

Another Frisianism in coastal Dutch: traam, treem, triem ‘crossbeam’. Journal of Germanic Linguistics 22, 315–335.

(2007)

Gotisch iusiza en iusila. In: C. Post van der Linde & L. van Wezel (Hrsg.), Twai Tigjus Jere. Jubileumnummer van het mededelingenblad van de Vereniging van Oudgermanisten, uitgegeven ter gelegenheid van het twintigjarige bestaan van de vereniging.Amsterdam, 9–16.

(2002)

The etymology of English shower. Die Sprache 41/1 [1999], 39–49.

(2002)

The etymology of English to brag and Old Icelandic bragr. NOWELE 41, 45–58.

(2000)

The Low Franconian toponym niel ‘on a downward slope’. NOWELE 36, 69–75.

(2000)

Reconsidering Dutch rups, German Raupe ‘caterpillar’. Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 54, 151–174.

(2000)

Waren de geuzen Goten? Taal en Tongval 52, 329–335.


g. Zu den limburgischen Dialekten:

(2019)

Over de mouillering in markt. Jaarboek van de Vereniging voor Limburgse Dialect- en Naamkunde21,69–73.

(2017)

De mouillering in het Horn-, Thorn- en Weertlands. Een dialectgeografisch en taalhistorisch onderzoek. Jaarboek van de Vereniging voor Limburgse Dialect- en Naamkunde19, 53–88.

(2014)

Wonen en gewoon in het Limburgs. Jaarboek van de Vereniging voor Limburgse Dialect- en Naamkunde 16, 75–86.

(2012)

Verkleinde familienamen in Noord-Limburg: Kleuskens, Litjens en hun voorgangers. Jaarboek van de Vereniging voor Limburgse Dialect- en Naamkunde 14, 5–24.

(2011)

Limburgs grieniezer ‘brompot, huilebalk’. In: V. De Tier, T. van de Wijngaard, R. Keulen (Hrsg.), Sprekend van aard. Bijnamen en karaktereigenschappen in streektalen. (Het Dialectenboek 11). Groesbeek/Gent: Stichting Nederlandse Dialecten/Variaties vzw, 131–132.

(2010)

De oorsprong van de Limburgse toonaccenten: een kritische update. Veldeke Jaarboek, 23–34.

(2009)

Paragogic ‑əin Limburgian: Vowel addition due to a word-final rising tone. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 56, 309–325.

(2008)

De ə-naklank in het Limburgs: Verspreiding, fonetiek, verklaring. Jaarboek 10 van de VLDN, 61-80.

(2007)

Limburgismen in het handschrift-Borgloon. Tijdschrift voor Nederlandse Taal- en Letterkunde 123, 298–332. Auch 2008 erschienen in: Jaarboek 10 van de VLDN, 81–114.

(2003)

WGm. *ī en *ū vóór r in Zuid-Limburg. Taal en Tongval 54, 171–182.

(2002)

Schuilen in Limburg. Jaarboek van de Vereniging voor Limburgse Dialect- en Naamkunde 4, 129–141.

(2002)

Over de herkomst van de plaatsnaam Thorn. Jaarboek van de Vereniging voor Limburgse Dialect- en Naamkunde 4, 143–145.

(1999)

Towards an explanation of the Franconian tone accents. Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 51, 23–44.

(1997)

‘Suiker’ in de Limburgse dialecten en de ontwikkeling van Wgm. *u in gesloten syllabe. Taal en Tongval 49, 115–138.


h. Zum Spanischen:
 

(2018)

The indefinite quantifier no sé cuantísimo in Contemporary Spanish. In: Aris Xanthos & Christian Surcouf (Hrsg.), Mélanges offerts en hommage à Marianne Kilani-Schoch(= Cahiers de l’ILSL, no. 56), 61–77.

i. Zur Fachmethodik:

(im Druck)

Iago Otero, Frédéric Darbellay, Emmanuel Reynard, Michiel de Vaan et alii: Designing Inter- and Transdisciplinary Research on Mountains: What place for the Unexpected? In: Mountain Research and Development 40/3.

(2014)

Eenvoudig Veelvuldig. In: C. de Haan, M. Mooijaart, A. van Santen, T. Simons, S. Zwaaneveldt (Hrsg.), Woordenboek voor Marijke over taalverandering. Leiden University: Department of Dutch, 22.

(2012)

Wanneer zijn talen familie van elkaar? Over oertalen en taalverwantschap. In: Boogaard, M. & Jansen, M. (Hrsg.), De Taalcanon. Alles wat je altijd al had willen weten over taal.Amsterdam: Meulenhoff, 132–135.

(2008)

On Wanderwörter and substrate words in etymological research. In: M. Mooijaart & M. van der Wal (Hrsg.), Yesterday’s Words. Contemporary, Current and Future Lexicography. Cambridge Scholars Publishing, 199–207.


j. Rezensionsaufsätze und Kurzrezensionen:

(2019)

Romain Garnier: La dérivation inverse en latin. In: Museum Helveticum 76/2, 278.

(2019)

Manfred Brust: Historische Laut- und Formenlehre des Altpersischen. In: Bibliotheca Orientalis 76, 1/2, 141–143.

(2017)

Helmut Humbach und Klaus Faiss: Avestica (= Münchener Studien zur Sprachwissenschaft, Beiheft 25). Dettelbach: J.H. Röll. In: Journal of South Asian Languages and Linguistics 4, 163–164.

(2016)

Cor van Bree: Leerboek voor de Historische Grammatica van het Nederlands. Deel 1: Gotische Grammatica, Inleiding, Klankleer. 2. Auflage, Universiteit Leiden. In: Taal en Tongval 68, 71–73.

(2015)

Stefan Schumacher und Joachim Matzinger: Die Verben des Altalbanischen In: Kratylos 60, 1–17.

(2015)

Nederlands-Limburgse toponiemen in de Codex van A. Schrijnemakers en daarbuiten. In: Jaarboek 17 van de VLDN, 5–17.

(2014)

Alberto Cantera (Hrsg.): The Transmission of the Avesta (2012).In: Bibliotheca Orientalis 71, 854–858.

(2013)

Alexander Werth: Perzeptionsphonologische Grundlagen der Prosodie. Eine Analyse der mittelfränkischen Tonakzentdistinktion. In: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 70, 296–302.

(2012)

Gernot Windfuhr (Hrsg.): The Iranian Languages. In: Indo-Iranian Journal 55, 390–396.

(2011)

Reiner Lipp: Die indogermanischen und einzelsprachlichen Palatale im Indoiranischen. Zwei Bände. Heidelberg: Winter, 2009. In: Kratylos 56 (2011), 1–14.

(2010)

Rexhep Ismajli: Pjetër Budi: Poezi. Prishtinë: Akademia e shkencave dhe e arteve e Kosovës. 2006. In: Kratylos 55 (2010), 212-216.

(2010)

Bardhyl Demiraj: Dictionarium Latino-Epiroticum (Romae 1635) per R.D. Franciscum Blanchum. Shkodër: Botime Françeskane. 2008. In: Kratylos 55 (2010), 212-216.

(2010)

Anila Omari: Pjetër Bogdani: Cuneus Prophetarum (Çeta e Profetëve). Botim kritik. Tiranë: Akademia e Shkencave e Shqipërisë, Instituti i gjuhësisë dhe i letërsisë. 2005. In: Kratylos 55 (2010), 212-216.

(2010)

Bardhyl Demiraj, Gjon P. Nikollë Kazazidhe “Doktrina” e tij. Prishtinë: Akademia e shkencave dhe e arteve e Kosovës. 2006. In: Kratylos 55 (2010), 212-216.

(2010)

Jorgji Gjinari, Bahri Beci, Gjovalin Shkurtaj, Xheladin Gosturani, in collaboration with Anastas Dodi, Menella Totoni, Atlasi Dialektologjik i Gjuhës Shqipe. Two volumes. Akademia e Shkencave e Shqipërisë, Instituti i gjuhësisë dhe i letërsisë / Università degli Studi di Napoli l’Orientale / Dipartimento di Studi dell’Europa Orientale. 2007, 2008. In: Kratylos 55 (2010), 212-216.

(2009)

Bardhyl Demiraj (Hrsg.): Nach 450 Jahren. Buzukus “Missale” und seine Rezeption in unserer Zeit. Wiesbaden: Harrassowitz, 2007. In: Kratylos 54, 200–202.

(2009)

Antonio Panaino & Velizar Sadovski: Disputationes Iranologicae Vindobonenses, I. Wien, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 2007 (Philosophisch-historische Klasse. Sitzungsberichte, 764. Band.). In: Kratylos 54, 209–210.

(2009)

Firoze M. Kotwal & Almut Hintze: The Khorda Avesta and Yašt Codex E1. Wiesbaden: Harrassowitz. In: Kratylos 54, 210–211.

(2009)

Maria Macuch, Mauro Maggi & Werner Sundermann (Hrsg.), Iranian Languages and Texts from Iran and Turan. Ronald E. Emmerick Memorial Volume. Wiesbaden: Harrassowitz. 2007. In: Bibliotheca Orientalis 66, 2009, 691–694.

(2008)

James Clackson, Indo-European Linguistics. Cambridge University Press, 2007. In: Lingua 118, 1228–1232.

(2008)

Etymologisch Woordenboek van het Nederlands. Vol. I-III (A-R). In: Veldeke Jaarboek 2007, 172–173.

(2007)

D. Gary Miller: Latin Suffixal Derivatives in English and their Indo-European Ancestry. Oxford University Press, 2006. In: Morphology 16, 341–342.

(2007)

Monica Genesin & Joachim Matzinger (Hrsg.): Albanologische und balkanologische Studien. Festschrift für Wilfried Fiedler. Hamburg, Verlag Dr. Kovač, 2005. In: Kratylos 52, 206–209.

(2007)

Alberto Cantera, Studien zur Pahlavi-Übersetzung des Avesta. Wiesbaden: Harrassowitz, 2004. In: Indo-Iranian Journal 50, 67–71.

(2007)

Manfred Mayrhofer, Die Fortsetzung der indogermanischen Laryngale im Indo-Iranischen. In: Orientalistische Literaturzeitung 102, 222–227.

(2006)

Carina Jahani & Agnes Korn (Hrsg.): The Baloch and their neighbours. Wiesbaden 2003. In: Kratylos 51, 192–194.

(2006)

Karl Hoffmann & Bernhard Forssman: Avestische Laut- und Flexionslehre. 2., durchgesehene und erweiterte Auflage. Innsbruck, 2004. In: Kratylos 51, 188–189.

(2005)

Karin Stüber: Die primären s-Stämme des Indogermanischen. Wiesbaden, 2002. In: Kratylos 50, 60–65.

(2005)

Antonio Panaino: The lists of names of Ahura Mazdā (Yašt I) and Vayu (Yašt XV). Roma 2002. In: Indo-Iranian Journal 47 (2004), 366–369.

(2004)

Proceedings of the Twelfth Annual UCLA Indo-European Conference; Los Angeles May 26-28, 2000. In: Amsterdamer Beiträge zur Älteren Germanistik 58, 283–288.

(2004)

Georg Cornelissen: Kleine niederrheinische Sprachgeschichte (1300-1900), Geldern / Venray 2003. In: Nederlandse Taalkunde 9, 271–272.

(2003)

Arend Quak & Joop van der Horst: Inleiding Oudnederlands. In: Die Sprache 43, 126.

(2001)

Proceedings of the Eleventh Annual UCLA Indo-European Conference; Los Angeles June 4-5, 1999. In: Amsterdamer Beiträge zur Älteren Germanistik 55, 257–262.

(2000)

Václav Blažek: Numerals. Comparative-etymological analyses of numeral systems and their implications. In: Die Sprache 39/2 [1997], 239–242.

(1999)

Bardhyl Demiraj: Sistemi i numerimit të gjuhës shqipe: vështrim diakronik. In: Kratylos 44, 87–93.

(1997)

Una gramática de la lengua albanesa. [Rezensionsaufsatz zu: M. Sanz Ledesma: El Albanés. Gramática, historia, textos. Madrid]. Tempus. Revista de actualización científica 17, 57–63.


k. Outreach:

(2020)

Monatliche Rubrik « Trésors des Archives in Journal de Cossonay » . In: Journal de la Région de Cossonay, September 2020–August 2021.

(2020)

Monatliche Rubrik zur Toponymie. In: Le Cotterg. Journal officiel et feuille d’avis d’Ormont-Dessus et d’Ormont-Dessous. Dezember 2019–Mai 2020.

(2019)

Anita Auer & Michiel de Vaan: Jeux de langue et Olympiade linguistique : méthodes ludiques pour diffuser le savoir linguistique. In: L. Delaloye & G. Merminod (Hrsg.), La médiation des savoirs sur le langage (= Cahiers de l’ILSL no. 58, 2019), 213–228.

(2017)

Schrijnens Handleiding honderd jaar.In: Neerlandistiek. Online Zeitschrift für niederlandistische Sprach- und Literaturforschung. Veröffentlicht am 2. März 2017. www.neerlandistiek.nl/2017/03/schrijnens-handleiding-honderd-jaar/

(2016)

Waarom Luther zijn naam veranderde. In: Neerlandistiek. Online tijdschrift voor taal- en letterkundig onderzoek. Veröffentlicht am 24. Oktober 2017. www.neerlandistiek.nl/2016/10/waarom-luther-zijn-naam-veranderde/

(2015)

Het Limburgs van de meezingers. In: L. Cornips & B. Beckers (Hrsg.), Het dorp & de wereld. Over 30 jaar Rowwen Hèze. Nijmegen: Vantilt, 236–239.


l. Übersetzungen:

(2016)

Where was the Indo-European proto-language spoken? Übersetzung aus dem Niederländischen von: C.C. Uhlenbeck, 1895, “Waar werd de Indogermaansche stamtaal gesproken?” Journal of Indo-European Studies 44/1-2, 181–185.

(2016)

The prehistory of the Indo-European peoples. Übersetzung aus dem Niederländischen von C.C. Uhlenbeck, 1897, “De voorgeschiedenis der Indogermaansche volken.”Journal of Indo-European Studies 44/1-2, 186–212.

(2013)

On some forms of the athematic root present (in connection with the so-called “proterodynamic present”). Übersetzung aus dem Russischen von: G.M. Anciferova: ‘O nekotoryx formax atematičeskogo kornevogo prezensa (v svjazi s tak nazyvaemym “proterodinamičeskim” presensom”’, Acta Antiqua Academiae Scientiarum Hungaricae 31 (1985–88), 267–308. Veröffentlicht auf unil.academia.edu.


m. Neuausgaben:

(in Vorb.)

Neuausgabe von: Karl Jaberg, Ueber die assoziativen Erscheinungen in der Verbalflexion einer suedost-franzoesischen Dialektgruppe, 1906. Erscheint 2022 beim Alphil Verlag, Neuchâtel.

(in Vorb.)

Neuausgabe von: Fernand Jaquenod, Essai sur le verbe dans le patois de Sottens, 1931. Erscheint 2022 beim Alphil Verlag, Neuchâtel.

(2016)

Neuausgabe der 1836 von Mone veröffentlichten Dialektübersetzung in den Dialekt von Weert (NL) von Erasmus’ Colloquium Coniugium sive ‘Uxor mempsigamos’. Online, siehehttp://www.let.leidenuniv.nl/Dutch/Latijn/WeertUxor.html

(2015)

Transkription der limburgischen Dialekttexte in Johan-Matthias Firmenichs Germaniens Völkerstimmen. Teil 2 (1853, Berlin). Jaarboek van de Vereniging voor Limburgse Dialect- en Naamkunde 17, 71–98.

(2014)

Transkription von: J. Dupont, Grammatica van het dialect van Bree (ca. 1908), letzter, vorher unpublizierter Teil. Im Internet veröffentlicht in der Digitale Bibliotheek voor de Nederlandse Letteren, siehe www.dbnl.org/tekst/dupo002gram01_01/

(2013)

Hollands uit de achttiende eeuw: Het zogenaamde ‘handschrift-Kool’. Transkription von Heeromas maschinenschriftliche Version, als Beilage zum Aufsatz in Tijdschrift voor Nederlandse Taal- en Letterkunde 129 (2013) online unter http://www.tntl.nl/addenda/TNTL20132_Heeroma-2.pdf

(2011)

Dialect van Beek-Elsloo, limburgische Dialektgrammatik von J.L.H. Roebroek aus 1886. Online veröffentlicht in den Bijlagen van de Vereniging voor Limburgse Dialect- en Naamkunde, Nr. 10, siehe www.vldn.be/bijlagen.

 

Grössere Tagungen:

  • Internationale Arbeitstagung The Lengthened Grade in Indo-European, Leiden, 29.–31. Juli 2013.
  • Kolloquium Albanese taal en tradities. Honderd jaar onafhankelijk Albanië [“Albanische Sprache und Geschichte. Hundert Jahr unabhängiges Albanien“], Universität Leiden & Albanische Botschaft, 9.–10. November 2012.
  • Publikumstagung Gespleten Tongen in de Lage Landen. Over standaardtaal, dialect en accent [“Gespaltene Zungen. Über Standardsprache, Dialekt und Akzent“], Universität Leiden, 12. November 2011.
  • Third International Linguistic Olympics, Leiden, 8.–12. August 2005.
  • First International Workshop on Franconian Tone Accents, Leiden, 13.–14. Juni 2003.


Kleinere Tagungen:

  • Kolloquium Aux frontières de la composition et de la dérivation : les composés « hypostatiques » dans les langues indo-européennes, Crêt-Bérard, 12.–14. September 2018.
  • Kolloquium Namenforschung Schweiz, Lausanne, 5. Februar 2018.
  • Symposium Études vieux russe : perspectives linguistiques et épistémologiques, Université de Lausanne, 25. Mai 2016.
  • Kolloquium Codex Bononiensis. Atelier international sur le palimpseste gothique de Bologne, Université de Lausanne, 17. April 2015.
  • Symposium Kustnederlands, Universität Leiden, 12. April 2014.
  • Kolloquium Sporen van Friezen en Fries in Noord-Holland [„Spuren der Friesen und des Friesischen in Nord-Holland“], Universität Leiden, 12.–13. November 2010.
  • Jährliche indogermanistische Arbeitstagung Indo-European Colloquium Leiden/Münster, Leiden, 2005, 2007, 2009, 2011, 2013.
  • Initiator und Vorsteher der Schweizer Linguistik-Olympiade / Olympiades de Linguistique / Olimpiadi della Linguistica, deren erste Vorrunde im Herbst 2021 stattfinden wird. Für die allgemeine Website, siehe science.olympiad.ch/en/.
  • Vorträge und Führungen zu Sprachgeschichte und Toponymie für diverse lokalen und kantonalen Vereine im Kanton Waadt.
  • Lehrstunden zu Sprachgeschichte und zum Indogermanischen für Gymnasialklassen in den Niederlanden und Spanien.
  • Organisator und Preisrichter der jährlichen nationalen ndl. Sprachwissenschaftsolympiade für Gymnasiasten, 2002–2013.
  • Initiator und Koorganisator der Internationale Sprachwissenschaftsolympiade (2003–2004).
  • Koautor der Aufgaben für die niederländischen Schülerolympiade in den Sprachwissenschaften.

Audiovisuelles:

(2021)Interview RTS Fernsehen, Sendung Couleurs locales, zum Ortsnamen Le Chenit. Sendung vom 15. Juni 2021:
https://www.rts.ch/play/tv/couleurs-locales/video/le-chenit-une-commune-plus-ordonnee-quelle-ny-parat?urn=urn:rts:video:12280177
(2019)Interview Radio Chablais, Le Magazine vom 21.10.19, zu La Toponymie d'Ormont-Dessus.
(2015)

Theaterauftritt beim Kongress des Genootschap Onze Taal: “Van swotjero applo tot soet appols - Nederlandse uitspraak van 500 tot 2500”. Wie klang das Niederländische in der Vergangenheit?
http://www.youtube.com/watch?v=ckc1wnapLOk&t=16s

(2011)

Fernsehinterview im flämischen Nationalfernsehen (Canvas TV) in der Serie Man over Woord (‘Mann über Wort’), zum Thema: Wie klang das Niederländische vor 1000 Jahren?
http://www.youtube.com/watch?v=IRD25F3j8aY

(2010)

Interview und Szenen im italienischen Dokumentarfilm Bocca, Occhi, Orecchie, Bericht einer sprachwissenschaftlichen Expedition in Nordalbanien aus 2007:
http://www.youtube.com/watch?v=lkojrkN38jc


In nationalen und regionalen Zeitungen:

(2021.8.11)

Interview in 24Heures, ‘Des centaines de lieux-dits racontent l’histoire vaudoise’.

(2019.4.17)

Interview in Le Courrier, ‘A la rescousse du patois vaudois’.

(2018.10.26)

Interview in Journal de Cossonay, zu den Flurnamen von Cossonay.

(2013.4.20)

Interview in De Telegraaf, zur Rekonstruierung der Sprachgeschichte.

(2013.4.24)

Interview in Leeuwarder Courant, zum friesischen Substrat in Holland.

(2009.9.8)

Interview in De Volkskrant, zur Situation der Sprachstudien an der Universität.

(2005.8.10)

Interview in NRC Handelsblad, zur Internationalen Linguistik-Olympiade.

(2003.6.18)

Interview in Limburgs Dagblad zu den fränkischen Tonakzenten.

(2003.6.14)

Interview in De Volkskrant, zu den fränkischen Tonakzenten.