Latinum & Graecum

Altsprachenkenntnisse sind für das Studium der Altertumswissenschaften, Philosophie und historischer Disziplinen unverzichtbar. In den Altertumswissenschaften sind Quellen, Gebrauchstexte und literarische Texte nicht ohne gute Latein- und Griechischkenntnisse zu benutzen. Damit sind gute Altsprachenkenntnisse (wichtigste Spracherscheinungen, Basis-Vokabular und Einübung in das Übersetzen von Texten) eine wichtige Grundlage für  ein wissenschaftliches Studium.  

Für die Altertumswissenschaften insgesamt sowie für Fächer mit historischer Dimension in den Literatur- und Sprachwissenschaften, in Philosophie, Kunstgeschichte, Geschichte und Musikwissenschaften (Mittelalter, Renaissance,  Früher Neuzeit sowie Wissenschaftsgeschichte bis ins 19. Jahrhundert) gehören Lateinkenntnisse zum internationalen Standard einer wissenschaftlichen Ausbildung. Im Studienfach Altertumswissenschaften mit den Schwerpunkten Alte Geschichte, Gräzistik und Latinistik werden Quellentexte – auch – im Original gelesen. Für ein vertieftes Studium der Klassischen Archäologie und der Provinzialrömischen Archäologie sind Griechisch- und/oder Lateinkenntnisse zur Bearbeitung von Inschriften und anderen Textquellen unabdingbar. Studierende der Philosophie gelangen durch Griechischkenntnisse zu einem vertieften Verständnis grundlegender Texte (Vorsokratiker, Platon, Aristoteles) und der darin verwendeten Begriffe, die das philosophische Denken bis heute prägen.

Für das Bachelorstudium im Fach Altertumswissenschaften mit Schwerpunkt Gräzistik oder Latinistik sind Griechischkenntnisse auf Maturitätsniveau erforderlich. Im Schwerpunkt Alte Geschichte oder Klassische Archäologie sind Latein- oder Griechischkenntnisse auf Maturitätsniveau erforderlich. Um etwaige Lücken zu füllen, bietet die Philosophisch-Historische Fakultät zwei Lateinkurse und einen Griechischkurs an: 

  • Latein-Jahreskurs:  Er richtet sich an Studierende, die Latein über zwei Semester ‚dosiert’ bis zum Abschluss des BA oder MA erlernen wollen.
  • Latein-Sommerschule: Für Schnellentschlossene, die Latein für den BA, den MA oder auch für die Durchführung eines  Forschungsprojekts erlernen wollen, bietet sich die Latein-Sommerschule an, in der in einer Kleingruppe über 10 Wochen intensiv eine gute Latein-Basis geschaffen wird.
  • Graecum-Jahreskurs: Er richtet sich an Studierende, die die grundlegenden Kenntnisse des Altgriechischen in 2 Semestern bis zum Abschluss des BA oder MA erlernen wollen.

Die Studierendenordnung (2011) der Universität Basel legt Sprachkenntnisse weitgehend in die sog. ‚Selbstverantwortung’ der Studierenden. Dies meint nicht den Verzicht u.a. auf Lateinkenntnisse, sondern legt den Erwerb von Latein in die ‚Selbstkompetenz’ der Studierenden. Alle Kurse werden im Komplementären Bereich als Studienleistungen mit jeweils 12 Kreditpunkten (= 12 ECTS) validiert.

Lateinbeauftragte der Philosophisch-Historischen Fakultät
Griechischbeauftragter der Philosophisch-Historischen Fakultät
Dozentin des Latein-Jahreskurses
Dozentin des Graecum-Jahreskurses