Die im Departement Altertumswissenschaften vertretenen Fachbereiche Ägyptologie, Klassische Archäologie, Gräzistik, Latinistik, Historisch-vergleichende Sprachwissenschaft, Alte Geschichte, Ur- und Frühgeschichtliche und Provinzialrömische Archäologie bieten ein strukturiertes und am erfolgreichen Abschluss von Promotionen orientiertes Doktoratsstudium an. Das Doktoratsprogramm der Basler Altertumswissenschaften (DBAW) stiftet den institutionellen Rahmen für inhaltlich ganz unterschiedlich ausgerichtete Promotionsvorhaben, die in einem der vertretenen Fachbereiche angesiedelt sind.

Durch die Verbindung von fachlich vertiefenden Lehrangeboten mit interdisziplinär altertumswissenschaftlichen Veranstaltungen wird eine optimale wissenschaftliche Qualifizierung und Entwicklung ermöglicht. Die disziplinären Angebote sind darauf ausgerichtet, die Promovierenden in die aktuelle Forschung des jeweiligen Faches zu integrieren und innovative Forschungsmethoden zu vermitteln. Die interdisziplinären Angebote sind der Kulturforschung der Antike gewidmet, methodisch-theoretisch ausgerichtet und beinhalten gesellschaftswissenschaftliche Fragestellungen (z.B. Herrschaft, Ethnizität, Religion, Gender, Ökonomie, Migration) oder kultur- und kunstwissenschaftliche Fragestellungen (z.B. Bild-Text-Relation, Ikonographie, Ästhetik).

Promotionsfächer

Sechs Fachbereiche des Departements Altertumswissenschaften offerieren ein Promotionsfach und ermöglichen Doktorierenden auf Antrag die Aufnahme ins Doktoratsprogramm Altertumswissenschaften.

Doktoratsprogramm

Das Doktoratsprogramm bietet die optimalen Bedingungen für wissenschaftliche Qualifikation und wissenschaftlichen Weiterentwicklung, weil es sowohl fachspezifische, als auch interdisziplinäre Lehrangebote zur Verfügung stellt, die unter anderem aus Bereichen wie Soziologie, Anthropologie oder Kunstgeschichte stammen.